Vision


Unsere Vision ist eine Welt im ökologischen Gleichgewicht, in der die Menschheit gelernt hat
in Frieden und Achtsamkeit miteinander und mit den Wesen der Erde in bewusster Verbundenheit zu leben.

Wir machen es uns zur Aufgabe, gemeinsam und selbstverantwortlich mit Anderen Wege auszuprobieren
und zu fördern, wie solch ein liebevoller und ehrlicher Umgang zwischen Menschen sowie zwischen Mensch
und Mitwelt alltägliche Wahrheit werden kann. Dies wünschen wir uns in einer Weise, welche die Vielfalt und Unterschiedlichkeit des Lebens würdigt.

Unser Lebensort Schloss Tonndorf ist ein kulturlandschaftliches Kleinod mit besonderer Kraft und Ausstrahlung.

Unser Beitrag ist es, diesen Ort und das menschliche Miteinander hier zu hüten, zu gestalten
und erblühen zu lassen. Wir verstehen uns als Teil eines weltweiten Netzwerkes, welches dem Leben
dienende Initiativen betreibt und unterstützt. Wir wirken als Plattform für Austausch und lebenslanges
Lernen in der Region und darüber hinaus. Diesen Weg gehen wir als generationenübergreifende
Lebensgemeinschaft. Wir unterstützen uns gegenseitig in unserer persönlichen Entfaltung und sind bestrebt,
unseren Weg und gerade auch unsere Konflikte als Chance für Selbsterkenntnis und persönliches
Wachstum zu begreifen.

Die Menschen der Gemeinschaft Schloss Tonndorf

Menschen auf Schloss Tonndorf

Die Gemeinschaft

Die Gemeinschaft auf Schloss Tonndorf  vereint die  Menschen der Genossenschaft, welche Schloss Tonndorf gemeinsam sanieren und beleben möchten, unsere Kinder und unsere FöJlerInnen und Lehrlinge.  Wir sind sowohl Familien als auch Alleinstehende. Unsere Herkunft, Lebenserfahrungen und die jeweilige wirtschaftliche Situation sind unterschiedlich - der Wunsch nach gegenseitiger Unterstützung im Alltag, einer anregenden menschlichen Atmosphäre und einem reichen, sozialen Umfeld bei allen gleichermaßen vorhanden. Zur Gruppe gehören derzeit Menschen im Alter von 0 bis Anfang 60. Die Palette der ausgeübten Berufe umfasst so vielfältige Bereiche wie ökologische Landwirtschaft, Imkerei, Lehmbau, Geburtshilfe, Therapie, Pädagogik, Architektur, Landschaftsarchitektur, Schlosserei, Zimmerei, Restauration und Autohandel.

657 h130Workcamp 2006 660 h130Claus und Frederik 665 h130Essen beim Workcamp 668 h130Carsten, Ludger, Alexandra, Karim, Willi
687 h130Norbert mit seinen Pferden 697 h130Café und Kuchen beim Workcamp

Gemeinschaftliches Leben bedeutet für uns: Inspiration durch die Vielfalt der Menschen und ihrer Tätigkeiten, die zwanglose, selbstverständliche Begegnung und die gegenseitige Unterstützung im Alltag, gemeinsame Unternehmungen und die Verwirklichung gemeinsamer Werte wie Toleranz und Respekt oder der Versuch einer nachhaltigen Lebensweise. Es bietet für uns die Chance, verschiedene Lebensaspekte neu zu denken und selbstbestimmt zu gestalten. Zu diesen gehören der Umgang mit unseren Kindern, die Unterstützung Alleinerziehender, die Einbeziehung alter Menschen in das alltägliche Miteinander aber auch ein kreativer Austausch und die gegenseitige Unterstützung bei der beruflichen Selbstverwirklichung.

WunschbaumWunschbaum LaurinLaurin Ulrich und AnetteUlrich und Anette ParkplatzidylleParkplatzidylle
ParkplatzidylleEssen im Schlosshof

Die Mitglieder der Gemeinschaft verstehen sich als Lebensgemeinschaft von Menschen aller Altersgruppen, die ihr Zusammenleben auf der Basis von frei gegebenen Vereinbarungen gestaltet und damit vornehmlich folgende Ziele verfolgt:

  • die Entwicklung von Selbstverantwortung, Selbsthilfe und Selbstverwaltung als grundlegendes Prinzip auf allen Ebenen des Zusammenlebens von der Kindheit bis ins hohe Alter,
  • die Unterstützung von Initiativen, die der Entwicklung des Einzelnen und der Gemeinschaft dienen,
  • die Schaffung eines generationsübergreifenden Wohnmodells in Wahlfamilien, die nicht nur den Älteren, sondern insbesondere auch den hier aufwachsenden Kindern eine Vielzahl von Bezugspersonen bietet,
  • die Schaffung von familiennahen Arbeitsplätzen, die speziell auch für die Kinder wieder einen Einblick in die Arbeitswelt ermöglicht und diese damit sichtbar und begreifbar macht,
  • die Schaffung von sozial und ökologisch verantwortbaren Wohn- & Arbeitsbedingungen sowie die verstärkte Nutzung von regenerativen Energien wie Sonne und Wind und von nachwachsenden Rohstoffen,
  • die Reduzierung des Verbrauchs an natürlichen Ressourcen,
  • die weitgehende Selbstversorgung mit ökologisch einwandfreien Lebensmitteln aus eigenem Anbau,
  • die Achtung von Natur und Erde und ein sorgsamer Umgang mit allem, was aus ihnen hervorgeht,
  • die Entwicklung von sozialer Kompetenz, mit deren Hilfe es gelingt, Spannungen und Konflikte zwischen den Mitgliedern kreativ als Wachstumspotential zu nutzen und sie dadurch immer mehr abzubauen bzw. durch gute, gewaltfreie Kommunikation schon ihrer Entstehung entgegen zu wirken.
  • Das geschieht auf der Grundlage von selbstverantwortlichem Handeln und Wertschätzung der anderen für ihr Anderssein.

© 2017 Gemeinschaft auf Schloss Tonndorf