Für viele Leute, die außerhalb der Landwirtschaft leben und arbeiten, klingt das, was wir machen, ganz einfach und selbstverständlich: ein Kalb, dass seine tägiche Milchration direkt aus dem Euter seiner eigenen Mutter trinkt und nicht mit Wasser angerühtes Milchpulver aus einem Tränkeeimer.

Tatsächlich gibt es das aber in der Milchkuhhaltung so gut wie nie. Die absolute Regel ist, dass Kälber von Milchkühen direkt nach der Geburt oder spätestens eine Woche danach von ihrer Mutter getrennt werden und entweder mit Milchaustauscher oder mit Vollmilch großgezogen werden.  

Für unser System der Muttergebundenen Kälberaufzucht müssen wir unseren Tieren viel Zeit und Beachtung schenken. Zusammen mit den Kühen und Kälbern haben wir gelernt, wie es am besten funktinioniert. Die Herausforderungen sind, dafür zu sorgen, dass das Kalb die richtige Menge Milch trinken kann (nicht zu viel und nicht zu wenig) und dass sich Mutter und Kalb daran gewöhnen, auch getrennt zu sein, damit der Abschiedsschmerz nicht zu groß ist, wenn das Kalb abgesetzt wird.

Gleich vom ersten Tag an fangen wir an, Mutter und Kalb für einige Zeit zu trennen - erst einige Stunden, dann einen halben Tag, dann langsam mehr. Zu den Melkzeiten kommt das Kalb ans Euter. Drei der vier Zitzen der Kuh werden mit der Melkmaschine gemolken - und an der vierten darf das Kalb nuckeln. Nach ungefähr zwei bis drei Wochen haben Kalb und Kuh nachts nur noch Sichtkontakt, ohne dass das Kalb trinken kann. Daran gewöhnen sich alle Beteiligten recht schnell. Unsere bisherige Erfahrung zeigt: die Kälber sind sehr gesund, wachsen schnell und fangen schon sehr früh an, neben der Milch Heu und Gemüsereste zu fressen, wie es auch ihre Mütter tun. Nach ungefähr dreieinhalb Monaten - das Kalb ist zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich groß und kräftig - werden Mutter und Kalb getrennt: das Kalb kommt zu den anderen älteren Kälbern und trocken stehenden Kühen, die Mutter bleibt bei den Milchkühen.

Es gibt eine Handvoll Betriebe in Deutschland, die muttergebundene Kälberaufzucht machen. Von diesen Betrieben haben wir uns inspirieren lassen. Einer dieser Betriebe ist das Hofgut Rengoldshausen am Bodensee, der vierzig Original Braunvieh Kühe mit Nachzucht hält, die gesamte Milch als Vorzugsmilch vermarktet und hat schon einige Jahre Erfahrung mit der muttergebundenen Kälberaufzucht. 

EIn Blick in natürliche Herden zeigt: Die Mutter hat nicht von Anfang an eine Bindung zu ihrem Kalb. Wird ein Kalb tot geboren, nehmen das die meisten Kühen verhältnismäßig gleichgültig hin. Das ist auch der Grund, warum die Trennung von Kuh und Kalb direkt nach der Geburt relativ problemlos funktioniert. Erst nach der Geburt wird durch die Lebenszeichen des Kalbs einerseits und das Lecken und Säugen und das typische brummende Muhen der Mutter andererseits die Prägung aufeinander ausgebildet. In der ersten Lebenswoche ruht das Kalb noch sehr viel und Mutter und Kind halten sich eher am Rande der Herde auf. Ab der zweiten Woche geht die Mutter mit dem Kalb zur Herde und frisst mit den anderen Kühen, während sie das Kalb der Kälbergruppe innerhalb der Herde anvertraut, die von einer Kuh oder einem Stier bewacht wird. Nach fünf Monaten fängt das Kalb an, mit den älteren Kühen zusammen zu weiden. Mit 8-9 Monaten setzt die Mutter ihr Kuhkalb ab, in dem sie es beim Trinken wegstößt. Bullenkälber werden von ihren Müttern erst mit 11-12 Monaten abgesetzt.


Aktuelle Termine

Sa, 03.10.20 11:00 bis
Sa, 03.10.20 17:00
 Café geöffnet
So, 04.10.20 11:00 bis
So, 04.10.20 17:00
 Café geöffnet
So, 04.10.20 15:00 bis
So, 04.10.20 16:00
 Schlossführung "Spaziergang über das Gelände"
Sa, 10.10.20 11:00 bis
Sa, 10.10.20 17:00
 Café geöffnet
So, 11.10.20 11:00 bis
So, 11.10.20 17:00
 Café geöffnet
So, 11.10.20 14:00 bis
So, 18.10.20 13:00
 Schnupperwoche Hand

Newsletter

Abonniere unseren Newsletter
Erhalten
Du erhältst ein Mail, in dem Du einen Bestätigungslink findest. Ohne Bestätigung erhältst Du keinen Newsletter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.