Natur-, Kunst- und Wildniswissen

Alles Leben auf dieser Erde ist in Kreisläufen miteinander vernetzt. Die Komplexität der Lebensgemeinschaften verbindet uns aufs Engste mit dem Schicksal und der Lebensweise der Tiere und Pflanzen .“(S. Fischer-Rizzi)

Lernen für die Zukunft

In unseren Natur-, Kunst- und Handwerks- und Demokratieprojekten engagieren wir uns für eine nachhaltige Umweltbildung. Wir möchten Bewusstsein schaffen über die Kreisläufe in der Natur und wie wir daran teilhaben. Wir orientieren uns am Weltaktionsprogramm der UN „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und erarbeiten mit den Kindern und Jugendlichen praxisnah Themen wie Umwelt-, und Tierschutz, Umgang mit Ressourcen, gesunde Ernährung. In den Modulen werden Wissen und Werte zur Ökologie vermittelt, die Sinne geschult und damit Achtsamkeit gegenüber allen Lebewesen gefördert. Außerdem möchten wir im praktischen Tun Verbindung herstellen mit natürlichen Materialien und Inspirationen für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten mit Naturstoffen schaffen.

Wir wollen der jungen Generation die Möglichkeit geben, wieder in ein gesundes und natürliches Verhältnis zu unserem Planeten zu treten und sich selbst als Teil des großen Organismus Natur zu erleben und aus dieser Erfahrung Selbstwertgefühl, Mitgefühl und Verantwortung für das Ganze zu entwickeln.

Unsere Angebote

Umwelt- und Ernährungsbildung

Ökologie des Waldes

interaktiver Waldspaziergang: wie sieht ein gesunder Wald aus, welche Baumarten sind heimisch, Lebensraum für welche Tiere (Beobachtung, Spuren)

Landwirtschaft hautnah erleben

die Besonderheiten der ökologischen Landwirtschaft und ihre Einbettung in die komplexen Kreisläufe der Natur, Herkunft unserer Lebensmittel, Grundlagen nachhaltiger Lebensmittelerzeugung, ausgewogene Ernährung, artgerechte Tierhaltung, eigenes Konsumverhalten

Besichtigung Tonndorfer Schlossmilch Betrieb, gegebenenfalls Zubereitung von leckere Speisen und Verkostung

Milch-Shake-Ritter

Auf der Suche nach den Zutaten für einen leckeren Milchshake - unterwegs auf den Streuobstwiesen auf Schloss Tonndorf, artenreicher Lebensraum für Flora und Fauna, nähere Beleuchtung der Zutaten: Milch – Besichtigung Betrieb Tonndorfer Schlossmilch, Obst – regional und was hat wann Saison, Honig – die Bienen als wichtiger Bestäuber der Obstbäume. Zubereitung eines leckeren Milchshakes und Verkostung

Mein Essen- unser Klima

Zusammenhang zwischen Klima und Ernährung, klimafreundliche Lebensmittelauswahl durch regionale und saisonale Lebensmittel, Klimatipps und Beispiele für deren praktische Umsetzung im Alltag, Beurteilung von Lebensmitteln und gegebenenfalls Zubereitung von leckere Speisen und Verkostung

Fleischkonsum global

Gesundheitliche, soziale und ökologische Fakten zum Fleischkonsum in Deutschland und Europa, die weltweiten Auswirkungen unseres Essverhaltens, schmackhafte Alternativen zu tierischen Lebensmitteln, gegebenenfalls Zubereitung von leckere Speisen und Verkostung

Ökosystem Streuobstwiese

Landschaftsschutz, Artenvielfalt spielerisch erforschen, Obstbäume pflegen und schneiden, Obst und Kräuter ernten und verarbeiten

Wildniswissen

  • Tarnung und unsichtbar sein im Wald

  • Fährtenlesen

  • Kenntnisse der Vogelsprache

  • Feuer machen

  • primitives Handwerk (z.B. Schalenbrand)

  • Wildpflanzenkunde

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren die Menschen eng verbunden mit der Natur und ihren Kreisläufen. Eine Trennung zwischen Natur und Mensch gab es nicht. Leider vergessen wir heute viel zu oft, dass Naturverbindung für unser Menschsein so wichtig ist, wie etwa Atmen, Wärme und Gemeinschaft. Das Wissen, dass uns das Leben in und mit der Natur ermöglichte, steht uns auch heute noch zur Verfügung. Es ist Grundlage unserer Seminare und speist sich aus den Traditionen der Naturvölker verschiedener Kontinente. Wenn wir den Weg der Wildnis gehen, bauen wir erneut eine tiefe Verbindung zur Natur auf, erfahren, dass die Erde alles bereitstellt, was wir zum Leben brauchen und werden wieder zu Hause sein in der Natur und bei uns selbst.

Wir werden gemeinsam mit Neugier und Spielfreude die Fertigkeiten und Handwerkskünste unserer Vorfahren aufleben lassen, am Feuer Geschichten erzählen und tief in das Leben eintauchen. Wildniswissen ist überaus nachhaltige Bildung, wenn sie Zeit hat in tiefere Bewusstseinsschichten zu dringen: Mindestdauer 4 Zeitstunden

Kunst und Natur

- Pflanzenfarben selbst herstellen: wir fertigen Tinten und Malfarben aus Färbepflanzen, die im Garten von Schloss Tonndorf wachsen als auch im Wald zu finden sind

- Gestalten mit Lehm: spielerisch arbeiten wir mit einem der ältesten Baustoffe

- Landkarten (Songlines): wir erarbeiten uns ein Stück des Waldes/ der Landschaft, indem wir Landkarten zeichnen/ malen mit allen herausragenden Landmarken, Wegen, Fundplätzen, Spuren, Verstecken und werden so vertraut mit ihr.

Wir wollen die Sinne, das Herz und den Geist öffnen für den Wald und die vielen Lebensformen, die er beherbergt. Mit wildnispädagogischen und künstlerischen Methoden verbinden wir uns mit der Natur und erleben uns wieder als Teil von ihr. Die künstlerische Arbeit in und mit der Natur intensiviert das individuelle Erleben der Kinder und stärkt ihren erlebten Bezug zu gesunden Ökosystemen. Auch diese Bildungserlebnisse brauchen Zeit zur Entfaltung: Mindestdauer 4 Zeitstunden

Team

Uta Beier ist Wirtschaftsingenieurin und seit 2011 in der Ernährungs- und Umweltbildung beim Thüringer Ökoherz e.V. tätig

Maya Heller ist Kunstlehrerin und zertifizierte Wildnispädagogin

Betti- Elisabeth Sielaff ist Sozialpädagogin und graduierte Wildnislehrerin

Susanne Striegler ist diplomierte Künstlerin mit Schwerpunkt natürliche Materialien.

Kontakt

Uta Beier 0176 93166657

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.